Der Streiktag am 25. März 2014 auf Youtube

Den Streiktag in Mannheim am 25. März 2014 gibt es hier in Bild und Ton. Gerhard Vohs von Verdi und Wolfgang Grebenhof vom DJV-Bundesvorstand finden klare Worte zur aktuellen Tarifrunde mit dem BDZV für die Redakteure an Tageszeitungen.

Werbeanzeigen

Streikauftakt in Ulm

Ulm. (21. März 2014) – Mit einem schwungvollen Auftakt haben die Baden-Württemberger Kolleginnen und Kollegen bei den Tageszeitungen die Warnstreiks vor der nächsten Verhandlungsrunde am 26. März eingeläutet. Am heutigen Freitag waren die Südwestpresse in Ulm, die Heidenheimer Zeitung, Heidenheimer Neue Presse, Hohenloher Tagblatt und NWZ Göppingen zum befristeten Streik aufgerufen. Die Streikbereitschaft ist hoch, die Empörung über die Zumutungen der Verleger mobilisiert. Auf der Streikversammlung in Ulm haben rund 100 Streikende einen Appell an die Tarifverhandlungskommission aufgesetzt. Ihre Forderung: keine Abstriche und ein deutliches Plus beim Tarifabschluss! Einem Minus würden sie die Zustimmung versagen, so die klare Botschaft.
Für Thomas Godawa, den Landesvorsitzenden des DJV Baden- Württemberg, ist klar, dass die Verleger nun liefern müssen: „Wir stehen vor der Entscheidung, wie es mit unserem Beruf weitergeht, ob wir in der Fläche zu einem Abschluss kommen oder in einzelnen Häusern verhandeln müssen.“
Der DJV wird in den nächsten Tagen über weitere Warnstreiks informieren.
Kontakt:
DJV-Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Hendrik Zörner, Berlin Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13